Aktuelles

Nachfolgend finden Sie Neuigkeiten aus Edelfingen.


28.07.2021

„Campus am Taubergrund“ nimmt Gestalt an

Pressemitteilung der Stadt Bad Mergentheim

Bauarbeiten in Edelfingen für Kindergarten- und Grundschul-Projekt

Bad Mergentheim. Das Projekt „Campus am Taubergrund“ in Edelfingen schreitet voran und nimmt Gestalt an.

Die Stadt Bad Mergentheim saniert und erweitert die Grundschule in Edelfingen – und verknüpft dieses Projekt mit dem Neubau des Kindergartens zur gemeinsamen Campus-Lösung. Dieser Tage werden auf der Baustelle überall die Fenster eingesetzt, auch in den Räumen und Fluren, der Fassade sowie am Dach wird stetig gearbeitet, berichtet der federführende Architekt Max Ertel.

Das Projekt umfasst fünf Kindergarten-Gruppen (davon drei für Kindergarten-Kinder plus zwei Krippen-Gruppen), insgesamt entsteht Raum für 95 Kinder (75 Kita-Kinder, 20 Krippen-Kinder). Außerdem gehört zum Gebäude eine einzügige Grundschule für rund 100 Schülerinnen und Schüler aus Edelfingen und dem weiteren Stadtteil Löffelstelzen. Eine Schulbezirksänderung über die Einbeziehung der Löffelstelzer Kinder sichert den Fortbestand der Schule und entlastet den Druck in der Kernstadt mit den dort besonders stark steigenden Kinderzahlen.

In den Campus werden 7,4 Millionen Euro investiert, wobei bisher folgende Förderungen in Anspruch genommen werden: Landeszuschuss Kommunaler Schulhausbau (203.000 Euro), Investitionsprogramm des Bundes Kinderbetreuungsfinanzierung 2017 – 2020 (182.450 Euro), Kommunaler Sanierungsfond Förderjahr 2019 (317.000 Euro), Ausgleichsstock 2020 (950.000 Euro). Die Gesamt-Fördersumme beträgt rund 1,65 Millionen Euro. Der Kostenrahmen kann nach derzeitigem Stand eingehalten werden.  

Der Kindergarten und der Ganztagesbereich der Grundschule soll zum Jahresende 2021 abgeschlossen sein, so das ehrgeizige Ziel. Die Fertigstellung der Grundschule ist bis Juli  2022 geplant. Größte Herausforderung ist dabei aktuell, dass es immer wieder Lieferprobleme und Lieferverzögerungen von Baumaterial gibt. Nach dem Abriss des alten Kindergartens erhält der Bau eine großzügige Außenanlage.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar und Stadtbaudirektor Bernd Straub bedanken sich bei allen, die sich planerisch und handwerklich für das große Bauprojekt engagieren. Auch Kindern, Lehrkräften, Erzieherinnen und Eltern gebühre ein Dank für das Verständnis, denn Unterricht und Kinderbetreuung müssen übergangsweise in Container-Räumen in Edelfingen und in Bad Mergentheim stattfinden.

Der Ausbau der Betreuungs- und Bildungs-Infrastruktur ist in der Großen Kreisstadt seit Jahren ein Investitions-Schwerpunkt, allein im laufenden Jahr 2021 fließen rund 7 Millionen Euro nur in diesen Bereich. stv


18.06.2021

Edelfinger wehren sich gegen steigende Verkehrsbelastung in der Theobaldstraße

Die Anwohner der Theobalstraße beklagen seit geraumer Zeit über eine zunehmende Verkehrsbelastung. Ein Großteil dieser Belastung wird durch den Berufsverkehr über die Wilhelm-Frankstraße zu den Industriegebieten „Abelt“ und „Würth“ verursacht. Diese Verkehrsteilnehmer sollen nun durch eine Sperrung der Wilhelm-Frank-Straße aus Richtung Edelfingen zur Benutzung der B290 gezwungen werden.

Die knapp 1 Km lange Theobalstraße schlängelt sich mit mehreren Kurven von der B290 kommend bis zum Bahnübergang durch den Ortsteil. Das hohe Verkehrsaufkommen mit ca. 2000 Kraftfahrzeugen täglich sorgt für viele Abgase, Dreck und Lärm in dieser engen Straße mit einigen Einmündungen von Seitenstraßen. Auch zahlreiche Radfahrer des Taubertalradweges  benutzen einen Teil dieser innerörtlichen Hauptstraße. Immer wieder entstehen an den Einmündungen und durch geparkte Fahrzeuge brenzlige Verkehrssituationen.

Zur Lösung dieser Problematik waren die Edelfinger Bürger am Mittwochabend zu einer Anhörung in die Turn- und Festhalle eingeladen. Ortsvorsteher Detlef Heidloff  konnte hierzu in der coronagemäß bestuhlten Halle neben zahlreichen Einwohnern seine Ortschaftsräte und den Leiter des städtischen Amtes für Ordnung und Verkehr Christian Völkel begrüßen. Dieser stellte in einem Vortrag verschiedene Verkehrsmodelle vor. In einer Variante sprach er eine Umleitung des Verkehrs durch die Mittlere Straße, Ratsstraße und Alte Frankenstraße für eine Fahrtrichtung an. Eine weitere Möglichkeit wäre die Ausweisung einer verkehrsberuhigten Zone im Bereich des Taubertalradweges oder die Einrichtung einer Einbahnstraße.  Doch für alle drei Modelle sah er keine Minderung des Verkehrsaufkommens, vor allem im 1. Fall nur eine Verlagerung des Problems in andere innerörtliche Straßen, bei der sogar noch mehr Anlieger betroffen wären. Auch die Überwachung einer verkehrsberuhigten Zone sah er als problematisch an. Wesentlich wirksamer wäre eine Sperrung der Wilhelm-Frank-Straße aus Richtung Edelfingen, führte Völkel weiter aus. Dann müssten die Berufspendler, die zu ihren Arbeitsplätzen in den Industriegebieten „Abelt“ und „Würth“ wollen, die B290 benutzen. Allerdings müssten auch die Anwohner der gesperrten Straße und die Anlieger der Wohngebiete Altenberg und Weinhalde für ihre Fahrt in die Kernstadt durch die Ortschaft zur B290 fahren. Auch der Wertstoff- und Recyclinghof wäre für alle Edelfinger nur über die B290 zu erreichen.  Die Sperrung würde kurz vor der Firma Flambriks beginnen. Weiterhin sollte die ungehinderte Zufahrt aus Richtung Edelfingen in die Wilhelm-Frank-Straße für Polizei und Rettungsfahrzeuge möglich sein.

In der anschließenden Diskussion sprachen sich vor allem die Anlieger der Theobaldstraße für die Sperrung der Straße in die Industriegebiete aus. Darüber hinaus wurde vorgeschlagen, eventuell Pflanzkübel zur Beruhigung des Restverkehrs aufzustellen. Ein Bewohner der Häuser in der Nähe des Bahnhofes berichtete vom Straßenlärm, der   morgens um 05.00 Uhr beginne. Ein weiterer beklagte jugendliche Schnellfahrer, die die Gerade   der Wilhelm-Frank-Straße für rasante Fahrten benutzen und forderte Geschwindigkeitsbegrenzungen. Eine Sprecherin sorgte sich um die Zufahrt für anliegende Firmen der Theobaldstraße. Ein Teilnehmer befürchtet durch die Verlagerung des Berufsverkehrs auf die B290 deren Überlastung, die sich vor allem durch den seiner Meinung nach zu kleinem Kreisverkehr in den Herrenwiesen ergebe. Er schlug vor, für die Zufahrt in den Riedpark und die fraglichen Industriegebiete eine Bypass-Regelung am Herrenwiesenkreisel zu schaffen und somit einen besseren Verkehrsfluss zu erreichen. Ein Bewohner der Mittleren Straße wies darauf hin, dass eine Durchleitung des Verkehrs in seine Wohnstraße und die Rats- und Alte Frankenstraße nicht sinnvoll sei. Nicht nur weil dann noch mehr Anlieger betroffen wären, sondern auch die älteren Einwohner und Mütter mit Kinderwagen sich auf diesen Straßen, die ohne Gehwege sind, nicht mehr sicher bewegen könnten. Ein Nebenerwerbslandwirt forderte, dass die Zufahrt zur Wilhelm-Frank-Straße weiterhin für landwirtschaftliche Fahrzeuge möglich sein sollte, um die Ackerflächen westlich der Tauber zu erreichen. Ein Ausweichen auf die Bundesstraße verursache dort nur unnötige Behinderungen.  Eine weitere Diskussionsteilnehmerin beklagte den starken Lärmpegel der B290 hin. Hierzu wies OV Heidloff auf die vorgesehenen Geschwindigkeitsreduzierungen hin. Demnach soll von der nördlichen Ortseinfahrt bis zur Einmündung Alte Frankenstraße die Geschwindigkeit auf 40 km/h reduziert werden. Für den restlichen Teil der Ortsdurchfahrt, soll eine 30er-Zone eingerichtet werden, da dort noch kein Flüsterasphalt als Straßenbelag eingebaut ist.

Einen Appell von FBL Christian Völkel sollten sich allerdings nicht nur die Edelfinger zu Herzen nehmen: Nicht für jede kurze Strecke, sei es zum Kindergarten, zur Schule oder zum Einkaufen das Auto zu benutzen, sondern auch mal zu Fuß zu gehen oder auf das Fahrrad zu steigen.

WM


03.05.2021

Vandalismus auf dem Edelfinger Schulhofspielplatz

In der Nacht auf den 1. Mai wurden Jugendliche von Anliegern des Edelfinger Schulhofspielplatzes beobachtet, wie sie an den dortigen Spielgeräten Feuer legten. Dadurch wurde ein teures Spielgerät und der Kunststoffbelag des Platzes stark beschädigt. ie sofort alarmierte Polizei konnte allerdings die inzwischen geflüchteten Täter nicht mehr dingfest machen. OV Detlef Heidloff, für den solche Taten völlig unfassbar sind, hat den Vorfall zur Anzeige gebracht und hofft durch weitere Hinweise von den Anliegern, dass die vermutlich jugendlichen Täter doch noch ermittelt werden können. Deshalb bittet er, wenn entsprechende Beobachtungen gemacht wurden, diese der Verwaltungsstelle oder der Polizei mitzuteilen.

WM


03.05.2021

Maibaum in Coronazeiten

So ganz wollte sich der Edelfinger Jugendclub das traditionelle Aufstellen eines Maibaumes doch nicht nehmen lassen und brachten mit dieser Mini-Ausführung seine Trauer über das ausgefallenen Maibaumfest zum Ausdruck.


28.04.2021

Edelfinger Kinder freuen sich über neuen attraktiven Spielplatz

Die jüngsten Edelfinger Bürger können sich seit Anfang April über einen total neu sanierten Spielplatz in der Theobaldstraße, nahe dem SVE-Sportheim, freuen. Mit dieser, aus dem Haushalt der Stadt Bad Mergentheim finanzierten Maßnahme, gelang ein Volltreffer, wie die starke Inanspruchnahme des nun attraktiven Spielplatzes zeigt.

Ortsvorsteher Detlef Heidloff zeigte sich äußerst zufrieden über das Ergebnis der Neugestaltung und den mit neuen Spielgeräten ausgestatteten und nunmehr beliebten Treffpunktes junger Mütter mit ihren Kindern am Rande der Edelfinger Sportplätze. Er dankte den Mitarbeitern des Bauhofes der Stadt für ihren Einsatz, die mit über 100 Arbeitsstunden zum Gelingen beigetragen haben. Wie Bauhofleiter Georg Teufel erläuterte, mussten die alten Spielgeräte abgebaut werden, da sie nicht mehr den bestehenden Sicherheitsstandards entsprachen. Dabei habe man nicht nur den alten Sand mit ca. 50 Kubikmetern neuem ausgetauscht, sondern auch die Umrandung erneuert und mit einem Fallschutz versehen. Außerdem wurden neue Sitzgelegenheiten geschaffen.

Ortsvorsteher Heidloff wies darauf hin, dass Edelfingen nun insgesamt 3 attraktive, mit neuesten Spielgeräten ausgestattete Spielplätze hat, die sehr gerne von den kleinsten Mitbürgern in Anspruch genommen werden. Damit zeige sich einmal mehr, dass man in Edelfingen bemüht ist, sich als familienfreundliche Kommune darzustellen.

WM


15.03.2021

Landtagswahl vom Sonntag, 14. März 2021

Am Sonntag, 14. März 2021 fand die Wahl zum 17. Landtag von Baden-Württemberg statt.

Das vorläufige Wahlergebnis Wahlbezirk 24/Edelfingen:

GRÜNE58
CDU70
AfD69
SPD35
FDP19
DIE LINKE10
ÖDP4
DIE PARTEI5
FREIE WÄHLER15
dieBasis0
KlimalisteBW3
W20203
Ungültig2

Wahlbeteiligung: 293

Wahlberechtigte gesamt: 1024

Wahlschein (Briefwahl): 357


11.03.2021

Rohbau des „Campus am Taubergrund“ abgeschlossen

Kindergartenneubau und Grundschulsanierung in Edelfingen ist im Zeitplan

Ein „Campus am Taubergrund“ entsteht derzeit in Edelfingen. Der Kindergartenneubau und die Sanierung und Erweiterung der Grundschule soll bis zum Jahresende weitgehend abgeschlossen werden.

Für fünf Gruppen ist der Kindergarten konzipiert, dessen Rohbau jetzt fertiggestellt ist. Drei Kindergarten- und zwei Krippengruppen werden hier ab November 2021 auf drei Stockwerken Platz finden. Von der Bauausführung her ist bei Bedarf aber auch eine andere Aufteilung möglich. Nach dem Bezug des neuen Gebäudes wird der Bestandsbau abgerissen und an seiner Stelle entsteht dann bis zum Frühjahr 2021 ein großzügig gestalteter Spielplatz.

Saniert und baulich erweitert wird die bestehende einzügige Grundschule, im rechten Winkel an den Kindergarten angebaut. Auf zwei Stockwerken umfasst sie fünf Klassenzimmer und die nötigen Nebenräume, einen Computerraum, einen Werkraum und einen Raum für die Nachmittagsbetreuung. Dafür erhält das Gebäude einen Anbau auf der Ostseite, in dem auch neue sanitäre Anlagen untergebracht werden.

Zwischen Kindergarten und Grundschule liegen die beiden Speiseräume für die Ausgabe eines warmen Mittagessens. Eine gemeinsame Mensa, zunächst angedacht, ist nach den behördlichen Vorgaben nicht möglich. Zugänge zu Schule und Kindergarten gibt es von beiden Seiten des Gebäudes. An der Straße „Im Grund“ werden auch Stellplätze für Kinderwagen und Kinderfahrräder angelegt. Wer mit dem Auto kommt und sein Kind bequem aussteigen lassen will, kann die Straße „Am Taubergrund“ wählen. Fahrradstellplätze für die Grundschüler gibt es unterhalb des Schulgebäudes.

„Campus am Taubergrund“ soll das Ganze nach den Worten von Ortsvorsteher Detlef Heidloff heißen. Der Name sei schon mit Schule, Kindergarten und Stadt abgestimmt. Zu normalen Zeiten hätte man jetzt zusammen mit der ganzen Bevölkerung Richtfest gefeiert – natürlich auch mit der von Löffelstelzen, denn künftig würden auch die Kinder von dort die Edelfinger Grundschule besuchen. Leider lasse Corona das derzeit nicht zu, man müsse sich auf eine Baustellenbesichtigung beschränken und könne den Bau der Öffentlichkeit nur über die Presse vorstellen.

Aber eines könne er versprechen, so der Ortsvorsteher: „“Wir machen eine anständige Einweihung“. Und wenn das im Winter noch nicht möglich sei, dann finde die eben ein paar Monate später statt. Seinen Dank sprach Detlef Heidloff den Anwohnern aus, die die Einschränkungen durch die Baumaßnahme ohne Beschwerden erduldet hätten. Dank gebühre auch der Ortschaft Löffelstelzen. Weil ihre Kinder jetzt nach Edelfingen kämen, sei „die einzügige Grundschule auf Dauer gesichert“.

„Wir sind sehr froh, dass unsere Kinder diese superschöne Schule besuchen können“, erwiderte der Löffelstelzer Ortsvorsteher Michael Müller. Mit Edelfingen bestünden schon jetzt gute Beziehungen in den Bereichen Feuerwehr und Sport – es sei gut, dass sich das jetzt auch noch bei der Schule fortsetze. Zum Transport der Kinder werde eine Busverbindung eingerichtet.

Gute Nachricht brachte Stadtbaudirektor Bernd Straub. Die mit 7,4 Millionen veranschlagte Bausumme (davon 1,6 Millionen Zuschüsse von Land, Bund und Kommunalem Sanierungsfonds) werde eingehalten. „Und der Termin auch“, war Bernd Straub sich sicher. „Wir sind gut in der Zeit“. Das sei wesentlich dem Architekten Max Ertl zu verdenken, mit dem ein „gutes Miteinander“ bestehe.

Das Kindergartendach aus Sandwichpaneelen (bestehend aus Blech und PU-Schaum) sei fertig. Bei der Grundschule sei man beinahe so weit. Ein Raum könne allerdings erst ab November fertiggebaut werden, weil derzeit noch der Kindergarten-Container seinen Platz einnehme. Nun könne man an den Innenausbau gehen. Der Kindergarten erhalte zur Raumaufteilung Metallständerwände, dazu Akustikdecken. In die Grundschule werde eine Luftreinigungsanlage eingebaut. Später komme auf die Dächer noch eine Photovoltaikanlage, deren Leistung etwa den Tagesbedarf der Grundschule abdecke.

Lobende Worte für die Handwerker fand Architekt Max Ertl aus Assamstadt. Wo es nötig gewesen sei, hätten diese auch samstags gearbeitet. Es gebe ein gutes Miteinander und alle seien froh, dass es während der ganzen Baumaßnahme keine Unfälle gegeben habe. Auch der Stadtverwaltung, so Max Ertl, sei er für die Auftragserteilung zu Dank verpflichtet.

Text: peka


10.03.2021

Müllsündern auf der Spur

Wilde Müllablagerungen werden zunehmend ein Problem für die Kommunen. Besonders betroffen von solchen Umweltsünden ist die Ortsverbindungsstraße von Edelfingen nach Löffelstelzen. Da diese Straße die Gemarkungen von Edelfingen, Löffelstelzen und Unterbalbach berührt, trafen sich die Ortsvorsteher Detlef Heidloff, Michael Müller und Andreas Buchmann vor Ort in der Höhe des Gemarkungsteils „Balbacher Holz“.

Schon auf dem Weg dahin waren viele achtlos weggeworfene Verpackungstüten, leere Flaschen Plastikverpackungen und -tüten am Straßenrand festzustellen. Hinterlassenschaften von gedanken- und gewissenlosen Autofahrern, die diese Straße benutzten. Ein besonderer Hotspot ist der auf der Höhe liegende und an die Ortsverbindungsstraße angrenzende Wald. Dort finden sich regelrechte illegale Müllplätze im Waldrand, in denen von Kleinmöbelteilen über Verpackungen aus Papier, Plastik bis zu Rasenmäher- und Autoteilen und Kinderfahrrädern sich alles findet, was in Haushalten an Müll anfallen kann. Warum die Umweltsünder nicht die legalen Entsorgungsmöglichkeiten über die Recyclinghöfe und Kompostplätze nutzen, ist den Ortsvorstehern rätselhaft. Leider ist diese Stelle nicht die einzige einer ungesetzlichen Müllentsorgung, sondern es gäbe eine sich verbreitende Mentalität zu solchen Untaten, stellten die drei Ortsvorsteher übereinstimmend fest und beklagten auch, dass nicht nur Kleinmüllteile, sondern auch Möbel und größere Mengen von Grünabfällen illegitim in den Gemarkungen abgelagert werden. Gefallen an diesen Abfällen hat wohl auch das in diesem Wald beheimatete Wild gefunden, denn der zunächst in Müllsäcken befindliche Abfall ist vermutlich durch Wildtiere aus diesen gezogen und bis zu 100 Metern im Wald verstreut worden. Dass diese Art von Fütterung nicht die Beste für die Wildtiere ist, muss nicht besonders betont werden, von der Umweltbelastung ganz zu schweigen.

Zur Lösung des Problems wollen die Ortsvorsteher nun zunächst Verbotsschilder aufstellen. Darüber hinaus appellieren sie an Bürger und Passanten, solche illegalen Müllablagerungen zu melden und wenn ein solches Vergehen beobachtet wird, dieses unverzüglich den örtlichen Behörden anzuzeigen. Der Abfallwirtschaft des Landkreises will man empfehlen, nach dem Muster des Hohenlohekreises  Plakate zu entwickeln, in dem Umweltsünder direkt angesprochen werden, sich an der Mülltrennung über die verschiedenen Tonnen zu beteiligen und den Recyclinghöfen zuzuführen. Auch die Forstverwaltung und die Jägerschaft soll gebeten werden, ihr besonderes Augenmerk auf mögliche Müllsünder zu richten. Letztendlich und am wichtigsten sei jedoch, die möglichen Umweltsünder aufzufordern, sich der legalen Müllentsorgungsmöglichkeiten zu bedienen und somit einen wichtigen Beitrag für die Erhaltung einer intakten Natur und Umwelt zu leisten.  Darüber hinaus wollen sie in ihren Ortschaften auch in diesem Jahr wieder die Frühjahrsputzaktionen durchführen, für die sie schon jetzt auf viele Helfer hoffen.

Die Ortsvorsteher Andreas Buchmann (Unterbalbach), Detlef Heidloff (Edelfingen) und Michael Müller (Löffelstelzen) beraten vor Ort, wie man gegen illegale Müllentsorger vorgehen will.

Foto und Text: W. Mies


Kontakt

Verwaltungsstelle Edelfingen
Ratsstraße 2, 97980 Edelfingen
Telefon 07931 / 6136
Fax 07931 / 482696
vwst_edelfingen@bad-mergentheim.de

%d Bloggern gefällt das: